Liebe Schulgemeinde,
aufgrund der Erfahrungen der ersten Wochen haben wir unser Konzept "Unterricht unter Corona-Bedingungen" angepasst.
Dieses finden Sie hierenvelope.
Insbesondere die besonderen Vorgaben für die Fächer Musik, Sport etc. haben wir darin aufgenommen.
Aufgrund von personellen Veränderungen müssen wir teilweise den Distanzunterricht verstärken. Wir hoffen natürlich weiterhin, dass die vielfach versprochene Breitbandanbindung - das Glasfaserkabel liegt im Keller -  im Gebäude nutzbar gemacht wird und somit ein Distanzunterricht aus dem Kursraum ermöglicht wird.
Mit freundlichen Grüßen
Ute Dörnemann
 
 
 

>>>>>>>>> Beginn der SchulMail des MSB NRW >>>>>>>>>

Sehr geehrte Schulleiterinnen und Schulleiter,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

am gestrigen Dienstag hatte ich Ihnen eine schnellstmögliche Information über weitere Schritte zur Wiederaufnahme des Schul- und Unterrichtsbetriebes zugesagt. Diese Zusage möchte ich mit dieser SchulMail Nr. 20 einlösen.

Außerdem erhalten Sie mit dieser SchulMail Informationen über die Auswirkungen des am 30. April 2020 im Landtag von Nordrhein-Westfalen beschlossenen Bildungssicherungsgesetzes auf die Bildungsgänge der jeweiligen Schulformen. Schließlich ergänzen wir diese Informationen mit Hinweisen zu Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen, die mit dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales, der öffentlichen Schulträgerseite sowie mit der Unfallkasse NRW unter Mitwirkung wissenschaftlicher Expertise ganz aktuell abgestimmt wurden.

Die nächsten Schritte zur Wiederaufnahme des Schul- und Unterrichtsbetriebes gestalten sich in Nordrhein-Westfalen wie folgt:

  1. Präsenzunterricht in den Grundschulen

Ab morgen, 7. Mai 2020, wird in dieser Woche in den Grundschulen der Präsenzunterricht für alle Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen wiederaufgenommen. Am 7. und 8. Mai 2020 findet also Unterricht nur für die Viertklässler statt. Darüber hatte ich Sie bereits mit der SchulMail Nr. 17 vom 30. April 2020 informiert.

Ab Montag, 11. Mai 2020, werden tageweise rollierend alle Jahrgänge der Grundschule wieder unterrichtet. Um allen Schülerinnen und Schülern auch in dieser außergewöhnlichen Zeit einen gleichen Zugang zur Schule zu ermöglichen, bedeutet dies: Pro Wochentag wird ein Jahrgang in der Schule unterrichtet; am Folgetag der nächste Jahrgang. Unter Berücksichtigung der Feiertage werden die Schulleitungen sicherstellen, dass alle Jahrgänge bis zum Ende des Schuljahres in möglichst gleichem Umfang unterrichtet werden. Dieses auf einzelne Tage ausgerichtete Rotationsmodell kann in Absprache mit der Schulaufsicht auch auf zwei aufeinanderfolgende Tage abgeändert werden. Dabei ist ebenfalls sicherzustellen, dass alle Schülerinnen und Schüler bis zu den Sommerferien und unter Berücksichtigung der Feiertage möglichst im gleichen Umfang am Präsenzunterricht teilnehmen können. Für Schulen mit jahrgangsübergreifendem Unterricht gilt die Regelung entsprechend für die einzelnen Lerngruppen.

Alle Schulen sollen, auch im Interesse der Eltern, einen transparenten und verbindlichen Plan erarbeiten, aus dem ersichtlich wird, an welchen Tagen die verschiedenen Lerngruppen bis zu den Sommerferien Präsenzunterricht haben. Hierbei ist zu beachten, dass die festgelegten beweglichen Ferientage weiterhin Bestand haben.

  1. Präsenzunterricht an den allgemeinbildenden weiterführenden Schulen

Ebenso wie mit den Grundschulverbänden wurden in der vergangenen Woche auch Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern von Lehrer- und Elternverbänden sowie Schulleitungsvereinigungen und Gewerkschaften für die weiterführenden allgemeinbildenden Schulen geführt. Dabei ging es um gemeinsame Grundsätze, Prioritäten und die Machbarkeit von Szenarien für die schrittweise Ausweitung eines Präsenzunterrichts an den allgemeinbildenden weiterführenden Schulen.

Grundlage dieser Gespräche war unter anderem das von der Kultusministerkonferenz am 29. April beschlossene „Rahmenkonzept für die Wiederaufnahme von Unterricht in Schulen“, wonach in Abhängigkeit vom Infektionsgeschehen bis zu den Sommerferien möglichst jede Schülerin und jeder Schüler tageweise die Schule besuchen können soll. Präsenzunterricht und das Lernen zu Hause bzw. das Lernen auf Distanz sollen dabei abwechseln und eng aufeinander abgestimmt werden.

  • Ab dem 11. Mai 2020 kommen an den Schulformen der Sekundarstufe I (Hauptschule, Realschule, Sekundarschule) neben der Jahrgangsstufe 10 ein bis zwei weitere Jahrgänge rollierend in die Schule. Entsprechendes gilt für die Studierenden der Abendrealschulen.
  • Ab dem 11. Mai 2020 kommen an den Schulformen mit gymnasialer Oberstufe (Gymnasium und Gesamtschule) die Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase 1 in die Schule. Sollten zu diesem Zeitpunkt darüber hinaus räumliche und personelle Kapazitäten zur Verfügung stehen, ist die Beschulung weiterer Lerngruppen bzw. Jahrgangsstufen möglich. In den Weiterbildungskollegs kommen die Studierenden des fünften Semesters hinzu, die im Herbst ihre Abiturprüfungen ablegen, ggfs. auch die des vierten Semesters.
  • Ab dem 26. Mai 2020, dem Tag nach dem Haupttermin der Abiturprüfungen, kommen an den Schulformen mit gymnasialer Oberstufe Schülerinnen und Schüler aus allen Jahrgangstufen im Rahmen der vorhandenen personellen und räumlichen Kapazitäten im annähernd gleichen Umfang bis zum Ende des Schuljahres dazu.

Die an den Schulen einzuhaltenden Abstandsgebote und Hygienevorschriften werden in der Regel zur Teilung von Klassen, Kursen und Lerngruppen führen. Dass dafür an den Schulen unterschiedlich viele Lehrkräfte für den Präsenzunterricht zur Verfügung stehen, ist uns allen bewusst. Ähnliches gilt für die Raumsituation.

Auch unter Berücksichtigung der oben genannten Verbändegespräche gelten für eine Ausweitung des Unterrichts an den allgemeinbildenden weiterführenden Schulen bis zu den Sommerferien folgende Vorgaben:

  • Vorrang hat die Durchführung von Abiturprüfungen sowie der schriftlichen Prüfungsarbeiten, die anstelle der landeseinheitlich gestellten Aufgaben in Deutsch, Englisch und Mathematik im Abschlussverfahren zum Hauptschulabschluss nach Klasse 10 und zum mittleren Schulabschluss geschrieben werden.
  • Für Schülerinnen und Schüler im ersten Jahr der Qualifikationsphase, die im kommenden Schuljahr das Abitur anstreben, soll sichergestellt werden, dass – soweit erforderlich – eine Klausur in diesem Schulhalbjahr geschrieben wird, um so zu einer angemessenen Leistungsbeurteilung kommen zu können.
  • Darüber hinaus sollen alle Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen und aller Schulformen bis zu den Sommerferien Präsenzunterricht erhalten, auch wenn dies nur an einzelnen Tagen möglich sein sollte.
  • Alle Jahrgangsstufen sind dabei schulintern in vergleichbarem Umfang mit einer Mischung aus Präsenz- und Distanzlernen zu unterrichten, beispielsweise durch ein tageweises Rollieren.
  • Alle Schulen sollen, auch im Interesse der Eltern, einen transparenten und verbindlichen Plan erarbeiten, aus dem ersichtlich wird, an welchen Tagen die verschiedenen Lerngruppen bis zu den Sommerferien Präsenzunterricht haben. Hierbei ist zu beachten, dass die festgelegten beweglichen Ferientage weiterhin Bestand haben. Gleichwohl finden am Freitag, 22. Mai 2020 die Abiturprüfungen im Fach Mathematik statt. 
  • Auf eine Vorgabe, welche Fächer vorrangig in Präsenzform zu unterrichtet sind, wird angesichts der unterschiedlichen Situation in den Schulen und mit Blick auf die Gesamtheit der für den Präsenzunterricht zur Verfügung stehenden Lehrkräfte verzichtet. Dies gilt nicht für die Vorbereitung auf die schriftlichen Prüfungsarbeiten in Deutsch, Mathematik und Englisch für Schülerinnen und Schüler, die den Hauptschulabschluss nach Klasse 10 oder den mittleren Schulabschluss erwerben wollen.
  • Die Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6 ist aufrechtzuerhalten.
  • Aus Gründen des Infektionsschutzes sollen in der Sekundarstufe I feste und permanente Lerngruppen gebildet werden (z.B. unter derzeitigem Verzicht auf äußere Fachleistungsdifferenzierung und Wahlpflichtkurse mit Schülerinnen und Schüler aus unterschiedlichen Klassen).
  • Der Präsenzunterricht wird auch an Ganztagsschulen in der Sekundarstufe I auf den Vormittag beschränkt. Ein Ganztag findet bis zu den Sommerferien aus Gründen des Infektionsschutzes (u.a. Mensa-Betrieb, Durchmischung von Schülergruppen) in der Sekundarstufe I nicht statt.
  • Zur Einhaltung der Hygienevorschriften können nicht mehrere Lerngruppen nacheinander in dem selben Raum unterrichtet werden. Daher findet kein Schichtbetrieb statt.
  • Eine Ausdehnung der Unterrichtszeit auf den unterrichtsfreien Samstag erfolgt nicht.

 

  • Angesichts der für dieses Schuljahr geänderten schulrechtlichen Grundlagen soll auf Klassenarbeiten weitgehend verzichtet und stattdessen anderen Wegen der Leistungsbeurteilung der Vorrang gegeben werden. Einzige Ausnahme bilden hier die schriftlichen Prüfungsarbeiten, die an die Stelle der landeseinheitlich gestellten Aufgaben im Abschlussverfahren zum Hauptschulabschluss nach Klasse 10 und zum mittleren Schulabschluss geschrieben werden. Hinweise zur Erstellung dieser Prüfungsarbeiten finden Sie im Anhang dieser SchulMail.
  • Der Präsenzunterricht soll in den kommenden Wochen auch dazu dienen, den wichtigen Beziehungskontakt zwischen Schülerinnen und Schüler und Lehrkräften zu sichern und damit auf die jeweiligen Bedürfnisse der Schülergruppen in den Zeiten von Corona einzugehen. Zudem soll er dazu beizutragen, die Möglichkeiten eines Lernens auf Distanz zu verbessern und entsprechende Grundlagen dafür zu optimieren.
  • Unterricht an Förderschulen

An den Primarstufen der Förderschulen gilt grundsätzlich dasselbe Prinzip wie an den Grundschulen (Schulstart mit dem 4. Jahrgang am 7. Mai 2020, s. Punkt I.). Eine Ausnahme bilden die Förderschulen mit den Förderschwerpunkten Geistige Entwicklung (GE) sowie Körperliche und motorische Entwicklung (KME). Über die Rahmenbedingungen und möglicherweise besonderen Auflagen für eine Wiederaufnahme des Unterrichts an diesen Förderschulen sind inzwischen Gespräche mit Interessenvertretungen von Eltern, Lehrkräften sowie Schulträgern geführt worden. Hier stehen kurzfristig noch Klärungen an, so dass der Präsenz-Unterrichtsbetrieb an diese Schulen in der kommenden Woche (11. – 15 Mai. 2020) noch ruht.

Ab Montag, 11. Mai 2020, gilt für die übrigen Jahrgänge an Förderschulen mit anderen Förderschwerpunkten als KME und GE grundsätzlich dasselbe Vorgehen wie an den weiterführenden allgemeinbildenden Schulen. Das bedeutet: Bildung konstanter Lerngruppen in allen Jahrgangsstufen mit dem Ziel, diese bis zum Ende des Schuljahres in möglichst gleichem Umfang in Präsenzform in einem rollierenden System zu unterrichten. Der Unterricht für zielgleich lernende Schülerinnen und Schüler im Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung, die jetzt vor Prüfungen stehen, findet weiterhin statt.

  1. Corona-Betreuungsverordnung

Eine Grundlage der Wiederaufnahme des Schulbetriebs für weitere Schülergruppen ist die Corona-Betreuungsverordnung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales. Die Neufassung tritt mit Wirkung vom 7. Mai 2020 in Kraft. Sie bestimmt unter anderem, dass in allen Schulen beim Unterricht ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Schülerinnen und Schülern und auch zu den Lehrkräften zu wahren ist. Die neue Betreuungsverordnung finden Sie unter:

https://www.mags.nrw/erlasse-des-nrw-gesundheitsministeriums-zur-bekaempfung-der-corona-pandemie

https://www.mags.nrw/sites/default/files/asset/document/200505_coronabetrvo_ab_07.05.2020.pdf

  1. Hygienestandards

Auf der Grundlage der Informationen aus der 15. SchulMail sind gemeinsam mit den Kommunalen Spitzenverbänden „Hinweise und Verhaltensempfehlungen für den Infektionsschutz an Schulen in Zusammenhang mit Covid-19“ erarbeitet und mit dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales sowie der Unfallkasse NRW abgestimmt worden. Sie finden das Dokument im Anhang.

  1. Schulrechtliche Änderungen 

Der Landtag hat in der vergangenen Woche dem „Bildungssicherungsgesetz“ sowie den auf seiner Basis vorgenommenen Änderungen für die verschiedenen Ausbildungs- und Prüfungsverordnungen zugestimmt. Damit entfallen in diesem Jahr die landeseinheitlich gestellten Aufgaben in Deutsch, Englisch und Mathematik im Abschlussverfahren zum Hauptschulabschluss nach Klasse 10 und zum mittleren Schulabschluss. Die schriftlichen Prüfungsarbeiten, die an deren Stelle treten, können auch zu einem späteren Zeitpunkt geschrieben werden.

Auch der Verzicht auf Versetzungsbestimmungen beim Übergang in die nächsthöhere Jahrgangsstufe gehört zu den wesentlichen Punkten dieser schulrechtlichen Änderungen. Die Vergabe von Abschlüssen und Berechtigungen bleibt gleichwohl an die Einhaltung der Leistungsanforderungen gebunden. Im Anhang dieser SchulMail erhalten Sie weitere Informationen zu den schulrechtlichen Änderungen, die für die Umsetzung der oben genannten Eckpunkte von grundlegender Bedeutung sind. Zudem möchte ich Sie noch einmal auf die so genannte FAQ-Liste mit Antworten auf häufig gestellte Fragen aufmerksam machen; Sie finden diese unter:

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/index.html

Die erweiterten Regelungen für die Berufskollegs werden Ihnen in gesonderter SchulMail am morgigen Donnerstag übermittelt.

Abschließend möchte ich Ihnen danken, dass Sie und alle am Schulleben beteiligten Gruppen, in den herausfordernden Zeiten dieser Pandemie eine schrittweise Rückkehr in einen geordneten, verlässlichen Schulalltag ermöglichen und dabei auch mit Ängsten und Sorgen ganz unterschiedlicher Personen und Gruppen umgehen. Danke für Ihr Engagement, Ihre Umsicht und Ihre Geduld.

Mit freundlichen Grüßen

Mathias Richter

<<<<<<<<<< Ende der SchulMail des MSB NRW <<<<<<<<<<

Diese Nachricht wurde Ihnen im Auftrag des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen (MSB NRW) übermittelt.

HINWEIS: Falls vorhandene Links in dieser Nachricht nicht richtig angezeigt werden, sollten Sie diese kopieren und in die Adresszeile des Browsers einfügen.

Bei Fragen zu diesem Thema wenden Sie sich an Herrn Benjamin Verhoeven, 0211 / 5867-3581, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

0001 AugustusEKS

Augustus miratur et gaudet.

 

An der EKS kann das Fach Latein ab der Jahrgangsstufe 8 als 2. und 3. Fremdsprache gewählt werden.

 Aber was ist denn Latein?

Man kennt das Römische Reich aus dem Geschichts- oder Gesellschaftslehreunterricht:

Latein war die Sprache der Römer.

Es wird heute nicht mehr gesprochen.

Aber von wegen „tote Sprache“!

Hominis mens discendo alitur et cogitando. Cicero

 

Denn Folgendes steckt im Lateinunterricht:

  • Übersetzungen vom Lateinischen ins Deutsche.

  • Latein ist die verbindende Kultursprache Europas.

  • Man erhält interessante Einblicke in das Leben und Wirken der antiken Welt. Die „alten“ Römer waren uns in einigem verschieden, aber auch in vielem sehr ähnlich.

  • Im Unterricht wird mit modernen Medien (Laptop, ActivBoard) gearbeitet.

  • Exkursionen nach Köln, Xanten und Trier.

 

Am Ende der Jahrgangsstufe 12 kann das Latinum erworben werden, das für einige Studienfächer an der Universität Zugangsvoraussetzung ist.

 

Ansprechpartner für das Fach:

Frau Brauckmann

Frau Francalanza

Herr Nandzik

Herr Ricken


Lateinkurse in...

...Xanten 2013

0001 Xanten0004 Xanten

...Trier 2014

0001 Trier

 ... Trier 2016

2016 Trier 001

  ... Trier 2019

0010 Latein Q1 Trier EKS

Bereits zum zweiten Mal hat die Erich Kästner-Schule an der Poetry Slam-Reihe für Schulen in NRW teilgenommen. In diesem Jahr stand die Veranstaltung unter dem Motto „Demokratie stark machen in NRW“. Nach der  Vorausscheidung in der Schule reisten die drei Gewinner mit vielen Unterstützerinnen und Unterstützern nach Düsseldorf, um die Schule im Finale zu vertreten. Gegen starke Konkurrenz setzten sich am Ende bei einem geteilten ersten Platz Shinda Murat und Lotte Buschmann mit ihrem gemeinsamen Beitrag über lebendige Demokratie und ihrer Vision für die Zukunft durch. Den musikalischen Rahmen der Veranstaltung stellte die Schulband der EKS. Für alle Finalisten hat sich die Teilnahme gelohnt: Sie reisen zu einem Workshop nach Berlin. Die zwei Siegerinnen erhalten zusätzlich eine weitere Reise nach Berlin mit verschiedenen politischen Angeboten.

Die Schulgemeinde gratuliert allen Teilnehmenden und natürlich besonders den beiden Siegerinnen!

Veranstaltungen im Schuljahr 2018 / 2019

Gedanken | Aula | Gedanken 

12. Juni 2019 - "Einfach clever lernen"

Am Mittwoch, 12. Juni 2019 findet in der Aula der Erich Kästner-Schule ab 19:00 Uhr die Veranstaltung "Einfach clever lernen" statt. Sie wird angeboten und durchgeführt von Stadt Land Schule e.V. Der informative Vortrag richtet sich an interessierte Eltern und Lehrkräfte. Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Im Rahmen der circa eineinhalbstündigen Veranstaltung werden die Anwesenden darüber in Kenntnis gesetzt, wie man beim Lernen unterstützen und begleiten kann. Dazu gehört es natürlich auch, zunächst zu verstehen, welcher Lerntyp das eigene Kind ist, wie die verschiedenen Lerntypen lernen, was sie ablenkt, was sie motiviert, was sie demotiviert. All diese Informationen, Tipps und Tricks für die schnelle Umsetzung im Alltag sind Inhalte des Programms.   

 

Veranstaltungen im Schuljahr 2017 / 2018

→ Veranstaltungshinweise und konkrete Termine siehe weiter unten

 

Über Termine und Themen der für das laufende Schuljahr geplanten Veranstaltungen informieren wir regelmäßig hier und / oder unter dem Menüpunkt "Aktuelles". Neben klassischen Informationsveranstaltungen plant die Schulpflegschaft ab dem Schuljahr 2017 / 2018 unter dem Titel „Gedanken|Aula|Gedanken“ (Gedanken-Aula: also Raum für Gedanken, Austausch, Gespräche etc.; Aula-Gedanken: Gedanken, die in der Aula ausgetauscht werden bzw. entstehen) eine Reihe von Vorträgen und Gesprächsrunden sowie Seminaren, die die Zielgruppen der Eltern, Schülerinnen und Schüler wie auch der Lehrkräfte ansprechen.

Bei der Planung und Organisation der „Gedanken|Aula|Gedanken“-Veranstaltungen sind für uns folgende Fragen wichtige und grundlegende Auswahlkriterien:

  • Wie fördern wir den Dialog zwischen allen Beteiligten (Schüler/-innen, Lehrer/-innen, Eltern)?
  • Wie können die Veranstaltungen dazu beitragen, die Erich Kästner-Schule für neue Jahrgänge und / oder Schüler/-innen fortgeschrittener Jahrgänge, die die Schule wechseln möchten, noch attraktiver zu machen?
  • Welchen Beitrag können die Veranstaltungen leisten, um Eltern zu stärken, zu fördern, zu unterstützen?
  • Welchen Beitrag können die Veranstaltungen leisten, um ein noch attraktiveres Lernumfeld für die Schüler/-innen zu schaffen und Lehrkräfte bestmöglich zu unterstützen?
  • Wie kann die Zusammenarbeit zwischen Eltern und Schule einen 'neuen Maßstab' setzen, der sich in verschiedenen Bereichen positiv auswirken kann (z.B. finanzielle Förderung, Berichterstattung, Sensibilisierung der Politik für die Belange der Gesamtschulen etc.)?

Thematisch lehnen wir uns dabei im laufenden Schuljahr eng an den Abraham-Pokal und seinen Aufforderungscharakter und sein Motto an.

Für die Organisation der Veranstaltungen wurde aus den Reihen der Schulpflegschaftsmitglieder eine Arbeitsgruppe gegründet, die sich über Themen, Informationen, Mitwirkung, Feedback und vieles mehr sehr freut. Ansprechpartnerin ist Dr. (Univ. Mailand) Anke Zeqiri (Kontaktdaten unter dem Menüpunkt "Ansprechpartner"). Also: Immer einmal wieder hier auf die Website schauen – es lohnt sich!

 

"Save the date!" - Termine vormerken!

 

Gedanken|Aula|Gedanken - 2017/2018 - 1:

DIE VERANSTALTUNG MUSSTE LEIDER AUS GESUNDHEITLICHEN GRÜNDEN ABGESAGT WERDEN! Ein Ersatztermin wird zeitnah bekannt gegeben. 

Lesung und Austausch mit Dominic Musa Schmitz, Autor des Buches "Ich war ein Salafist" am 19. März 2018 ab 18:30 Uhr in der Aula der Erich Kästner-Schule

Die Lesung und der anschließende Austausch mit dem Autor dienen dazu, Gefahren zu verdeutlichen, Jugendliche, Eltern und Lehrkräfte zu sensibilisieren und präventiv zu handeln. Gehört mein Kind zu den 'gefährdeten' Gruppen? Wie gehen Salafisten in der Anwerbung Jugendlicher vor? Warum sind die Jugendlichen offen für die Ideologien der islamistischen Parallelwelt? Diese und andere Fragen sollen im Verlauf der Veranstaltung beantwortet werden.

Einlass ist ab 18:30 Uhr. Es besteht die Möglichkeit, von 18:30 Uhr bis 19:00 Uhr vor Ort gekaufte, aber auch mitgebrachte Bücher signieren zu lassen. Die Elternpflegschaft bietet zudem kleine Snacks und Getränke zum Verkauf an. Ab 19:00 Uhr findet sodann die Autorenlesung statt (bis voraussichtlich 20:15 Uhr). Im Anschluss besteht - bis ca. 21:00 Uhr - die Möglichkeit des Austausches / Gesprächs mit Dominic Musa Schmitz.

Anmeldung erforderlich an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Anmeldeschluss: 12. März 2018, Eintritt frei

Die Einladung und weitere Informationen finden Sie hier

 

 

 

 

 

 

Im Jahrgang 5 haben die Kinder folgende Unterrichtsfächer: (In Klammern die Anzahl der Wochenstunden)

  • Deutsch (3)

  • Mathematik (3)

  • Englisch (3)

  • Gesellschaftslehre (2)

  • Kunst (1)

  • Musik (1)

  • Sport oder Schwimmen (3)

  • Biologie (2)

  • Religion oder Praktische Philosophie (1)

  • Sprachförderunterricht (2)

  • Arbeitsstunden (3)

  • Arbeitsgemeinschaft (1)

Zusätzliche Informationen