Letzten Freitag fand die Abschlussveranstaltung der Projektwoche im Rahmen des Erasmus+-Projektes „Junge Europäer leben Demokratie“ an der EKS als koordinierender Schule statt.

Die beiden Projekt-Koordinatorinnen Bettina Wülfing und Sina Schönhals hatten für das einwöchige Erasmus+-Camp ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt.

0080 ERASMUS EKS 2018 med

Seit September 2017 ist die EKS wieder koordinierende Schule eines europäischen Projektes.
Das Erasmus+-Projekt läuft über zwei Jahre und trägt den Titel: „Junge Europäer leben Demokratie“.

Das Gesamt-Budget liegt bei 70 000€. Dieses Geld wird verwendet, um mit zwei Schulen aus Polen (unserer langjährigen Partnerschule ZSU in Rybnik) und Spanien (einer neuen Schule aus dem Navarragebiet – IES Baranain) an dem Projektthema zu arbeiten.

Letzte Woche fand an der EKS das erste vorbereitende Lehrertreffen statt.

Im Laufe der beiden Projektjahre wird es drei Schülertreffen geben – eines in jedem Land.
Seit Schuljahresbeginn existiert an der EKS eine Erasmus+-AG, die von Frau S. Schmidt, der anderen Erasmus+-Koordinatorin, geleitet wird. Acht der Schülerinnen und Schüler, die an dieser AG teilnehmen, werden mit drei Lehrerinnen nach den Osterferien nach Polen fahren, um dort internationale Workshops zu besuchen. Zum Beispiel wird ein Tanz-Workshop angeboten , der von allen drei Schulen gemeinsam geplant und durchgeführt wird.
Viele Kolleginnen und Kollegen der EKS haben sich bereit erklärt, an dem Projekt mitzuarbeiten und haben zum Teil schon Material entwickelt. Ziel ist es, die diversen Aktivitäten zum Thema „Demokratie“, die bereits an der EKS existieren, miteinander zu verknüpfen. Das passt in diesem Jahr besonders gut, da wir ja den Abraham-Pokal erhalten haben, über den an anderer Stelle berichtet wurde.

Wir werden hier und im Kästnerforum regelmäßig über unsere Aktivitäten informieren und Links zu erarbeiteten Produkten einstellen.

Bettina Wülfing (Erasmus+-Koordinatorin)Seit September 2017 ist die EKS wieder koordinierende Schule eines europäischen Projektes. 

Das Erasmus+-Projekt läuft über zwei Jahre und trägt den Titel: „Junge Europäer leben Demokratie“. 

Das Gesamt-Budget liegt bei 70 000€. Dieses Geld wird verwendet, um mit zwei Schulen aus Polen (unserer langjährigen Partnerschule ZSU in Rybnik) und Spanien (einer neuen Schule aus dem Navarragebiet – IES Baranain) an dem Projektthema zu arbeiten.

Letzte Woche fand an der EKS das erste vorbereitende Lehrertreffen statt.

Im Laufe der beiden Projektjahre wird es drei Schülertreffen geben – eines in jedem Land. 

Seit Schuljahresbeginn existiert an der EKS eine Erasmus+-AG, die von Frau S. Schmidt, der anderen Erasmus+-Koordinatorin, geleitet wird. Acht der Schülerinnen und Schüler, die an dieser AG teilnehmen, werden mit drei Lehrerinnen nach den Osterferien nach Polen fahren, um dort internationale Workshops zu besuchen. Zum Beispiel wird ein Tanz-Workshop angeboten , der von allen drei Schulen gemeinsam geplant und durchgeführt wird. 

Viele Kolleginnen und Kollegen der EKS haben sich bereit erklärt, an dem Projekt mitzuarbeiten und haben zum Teil schon Material entwickelt.  Ziel ist es, die diversen Aktivitäten zum Thema „Demokratie“, die bereits an der EKS existieren, miteinander zu verknüpfen. Das passt in diesem Jahr besonders gut, da wir ja den Abraham-Pokal erhalten haben, über den an anderer Stelle berichtet wurde.

Wir werden hier und im Kästnerforum regelmäßig über unsere Aktivitäten informieren und Links zu erarbeiteten Produkten einstellen.

Bettina Wülfing (Erasmus+-Koordinatorin)

Wir können weitermachen!

Das neue Comenius-Projekt "Schools for Human Rights - Schools with Courage" ist gerade genehmigt worden. Auch unsere Partnerschulen in den anderen europäischen Ländern haben ihre Bewilligungen erhalten. Nur unsere Freunde in Adana (Türkei) können leider nicht mehr mitmachen. Sie müssen zwei Jahre aussetzen, bis sie wieder mitmachen können. Alle Informationen über das neue Comenius-Projekt finden Sie auf der speziellen Comenius-Homepage.

Dieses Produkt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt alleine der Verfasser; die Kommissin haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen,

unser Comenius Projekt "Growing up in Europe - Life and Education" endet im Sommer 2012. Im Rahmen dieses Austauschprojektes haben viele engagierte Menschen an einer Vielzahl von künstlerischen, kulinarischen, sportlichen und internationalen Projekten mitgearbeitet.

Am letzten Januarwochenende waren wir Gastgeber für Lehrer (Schulleiter und Comeniuslehrer) aus sieben europäischen Ländern:

  • Lecco - Italien
  • Mehmet Özöncel Anadolu Lisesi - Türkei
  • Mazamet - Frankreich
  • Slavkov u Brna (Austerlitz) - Tschechien
  • Rybnik - Polen 6. Tapton Secondary School - England

Comenius-LogoComenuis - Schüler erforschen Europa

Dieses Produkt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt alleine der Verfasser; die Kommissin haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben

Das Comenius-Projekt "The European Jigsaw Puzzle" ist beendet.

Für unsere Schülerinnen und Schüler brachte das Projekt zahlreiche Gelegenheiten Schüler aus Italien, Polen und Tschechien kennen zu lernen, sie in ihren Heimatstädten zu besuchen und als Gäste in Bochum willkommen zu heißen. Dabei haben sie alle gemeinsam viel über Migration und Integration in den unterschiedlichen Ländern Europas erfahren. Ihre Erfahrungen haben die Schülerinnen und Schüler wie "richtige" Forscher in Interviews und Statistiken festgehalten. Außerdem fand an der Erich Kästner-Schule ein interkultureller Biografie-Theater-Workshop statt.

Die Abschlusspräsentation aus Bochum findet sich hier: (Anlagen einfügen)

Unterkategorien

Reiseberichte vonTeilnehmern am Comenius-Austauschprogrammen

Zusätzliche Informationen