misereor koop med

Indien ist ein Land der großen Gegensätze. Auf der einen Seite wächst die Wirtschaft rasant, z.B. durch die Entwicklung von Hochtechnologie, zum anderen lebt die Mehrzahl der indischen Bevölkerung in großer Armut. Vor allem die Kinder leiden unter dieser Entwicklung.  Alleine in Neu Dehli leben, nach Angaben von UNICEF, ca. 125 000 Kinder auf de Straße. Sie verdienen sich ihren kargen Lohn mit Betteln, Müllsammeln und z.T. auch mit Prostitution.


Die Organisation butterflies hat sich dem Schicksal dieser Kinder angenommen. Sie spricht die Kinder auf der Straße an und lädt sie zu den verschiedenen Angeboten der Organisation an. Die Kinder können  in die Notunterkunft kommen, erhalten Unterricht  auf der Straße oder sind als medizinische Helfer/-innen unterwegs.


Die Grundlage ist, dass die Straßenkinder sich selber helfen und gemeinsam versuchen, ihr Schicksal zu meistern und zu verbessern.


Rita Paniker hat vor 30 Jahren die Organisation butterflies gegründet. Sie kam  am Montag, 25.11.19 in die Erich Kästner-Schule, um von den Kindern und der Organisation zu berichten. Sie sprach auch darüber, wie sie das Schicksal der Straßenkinder bemerkte und sich mit einer Verbesserung derer Lebenssituation beschäftigt hat. Während eines Jahres der Vorbereitung ist ihr klar geworden, dass die Kinder in gewohnten Umgebung bleiben und sich trotzdem eine Perspektive für ihr eigenes Leben erarbeiten wollen. In ihrem Vortrag wurden ihre persönlichen Motive und ihrem Ehrgeiz deutlich,  möglichst vielen Kindern eine gute Zukunft zu bereiten.


Inzwischen haben viele tausend Kinder die Programme von butterflies durchlaufen. Viele haben eine qualifizierten Schulabschluss erlangt, eine Ausbildung oder sogar ein Studium absolviert.
Der Vortrag war sehr eindrucksvoll für die Schülerinnen und Schüler. Die Lebensentscheidung von Frau Paniker, sich voll und ganz für die Straßenkinder einzusetzen hat sie sehr beeindruckt.

rita paniker med

Die Erich Kästner-Schule ist seit gut zwei Jahren Partnerschule des Hilfswerks MISEREOR. Der Besuch von Frau Rita Paniker gehört zu den vielen Aktionen, die die Schulgemeinschaft im Sinne des engagierten Einsatzes für die das Leben in der EINEN WELT durchführt.

Zusätzliche Informationen